Ein neues politisches System braucht das Land

Ich bin ein politisch interessierter Mensch. War ich schon immer. Aber mein Interesse schwand, durch das Gefühl nicht vertreten zu sein. Von niemanden. Dann kamen neue Parteien. Die klangen spannend. Sind sie auch. Sie bringen Schwung in das angestaubte System. Aber ich kann mit keiner Partei in allen programmatischen Punkten übereinstimmen, schon gar nicht, wenn es ideologisch wird. Daraus ergibt sich die Wahl der größten Schnittmenge. Das ist ärgerlich. Ich will nicht gezwungen sein, einen Programmpunkt zu wählen, mit dem ich so gar nicht kann, nur weil ich drei andere Punkte sehr gut finde. Was ist das für ein System? Wie unflexibel! Und wie veraltet.

Passt es in eine moderne Welt, in der Informationen so vielfältig und rasch zugänglich sind, gleichzeitig aber kaum Verstanden werden und der Widerspruch zwischen Besinnung auf lokale Werte und Angleichung von Werten auf globaler Ebene täglich gelebt wird, dass man sich für die eine und einzige Weltanschauung entscheiden soll?

Keep calm and vote for me

Alle reden von der Generation Y und wie sie arbeiten und leben möchte. Das arbeiten ist das Eine, aber wie sieht es mit der politischen Mitbestimmung aus? Wenn wir unser Geld für unsere Ideen schon nicht mehr bei Banken holen, sondern Investoren suchen – seien es große oder viele kleine in Form von Crowdfunding. Wenn sich die Wirtschaft und die Gesellschaft in einem rasend schnellen Tempo ändern, warum nicht auch die Politik? Wenn das Gebot der Stunde für die Generation Y und die Wirtschaft von heute lautet „disruptive“ zu sein, warum soll das nicht auch für die Politik gelten?

Natürlich geht nichts von heute auf morgen. Doch irgendwann muss man anfangen. Nur wann? Oder sehe nur ich das so? Ich will keine Parteien wählen. Ich will Lösungen wählen. Lösungen für ein Problem. Oder noch besser: Lösungen ohne Probleme davor. Manchmal kann die richtige Antwort bei den Grünen liegen, manchmal bei der ÖVP und wiedermal ein andermal bei den Neos oder wo auch immer. Was solls. Ich brauch keine Ideologie. Ich brauche Lösungen und Umsetzungen. Kein zerreden und keinen Parteistellungskrieg. Wenn die Mehrheit für die Lösung von Partei X ist, dann soll sie den Lead für die Umsetzung haben.

Ja, ich weiß. Dieser Ansatz ist nicht perfekt und bei weitem nicht durchdacht. Es ist ein Gedanke. Ich wünsche mir mehr solche Gedanken, die einen Prozess in Gang bringen, der das politische System ändert, denn das heutige politische System ist nicht mehr zeitgemäß für das Hier und Jetzt und schon gar nicht für die Zukunft.

Wenn dir dieser Artikel gefällt, wäre dieser auch was für dich: Sag ja zum Leben und nein zum Suderantentum

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *