Neujahrsvorsätze 2013

Ich hatte eigentlich nie das große Bedürfnis nach Neujahrsvorsätzen. Ich nehme mir ständig etwas vor und verwerfe es bald wieder, dazu brauche ich nicht den Jahreswechsel ;) Aber dieses Jahr ist etwas anders. Nach einigen erholsamen Tagen, merke ich wie langsam meine Kräfte wieder zurückkommen und realisiere erst so richtig, wie verdammt leer ich bereits war. Ich war immer ein sehr neugieriger und ideenreicher Mensch. Im alten Jahr hatte ich das Gefühl, dass mir ein gewisser Durst und Hunger verloren ging im stressigen täglichen Agenturleben, der aber genau dafür besonders wichtig ist. Ein paar freie Tage lassen wieder die Lebensgeister und den Tatendrang zurückkommen. Das Geheimnis ist die Zeit. Ich würde wohl – selbst mit einem Lottosecher – nie Nichts machen. Nach einiger Zeit kommen mir einfach zu viele Ideen, die ich gerne verfolgen würde.

Mein Neujahrsvorsatz lautet also:

 

Zeit nehmen für kreative Pausen.

 

Dazu gehören folgende Sub-Jahresvorsätze:

 

Fokussieren auf die wichtigen Dinge.

Mein Mann sagt immer so schön: Das Rauschen reduzieren. Ich muss mich auf die wichtigen Töne konzentrieren.

 

364 Tage Yoga

Ich habe meine Yoga-Routine leider in den letzten Wochen und Monaten etwas außer Augen verloren. Das ist sehr schade, denn erstens ist es für mich wahnsinnig erholsam und hält mich fit. Zweitens habe ich schon so viele Fortschritte gemacht und ich will hier noch viel weiter kommen. Drittens ist es ein guter Grund für eine Denkpause. Gerade Yoga zeigt mir immer wieder, wie man mit ausreichend Disziplin immer ein Stückchen weiterkommt und seine Grenzen erweitern kann. Das möchte ich: Meine körperlichen Grenzen mit einer täglichen Routine erweitern. Darum nehme ich mit jetzt mal ganz mutig vor 364 Tage Yoga zu machen. Ja, 365 Tage gehen schon nicht  mehr, da mir der Einfall erst heute kam. Aber hey, heute habe ich es schon mal durchgezogen. Ich bin gespannt, ob ich es tatsächlich schaffe. Ich hoffe, es hilft, dass ich es hier öffentlich hinausposaune und somit verstärkt gezwungen bin, den Vorsatz einzuhalten.

 

Gerade eben habe ich einen spannenden Artikel darüber gelesen, dass man sich Jahresziele mal anders setzen sollte um seine Produktivität zu erhöhen. Ein Wort wählen, dass zum Motto für 2013 wird. Schwierig, wenn man so viel gleichzeitig will. Aber ich würde mich spontan für “Lernen” entscheiden.

 

Was wäre es bei euch? Wer hat noch gute Vorsätze?

Wenn dir dieser Artikel gefällt, wäre dieser auch was für dich: Veganes Haar: Der Selbsttest

8 Kommentare

  1. Ich mag den Gedanken sich ein Wort für das neue Jahr auszusuchen sehr.
    Ich habe 2013 viel vor – das Wort dazu werde ich mir jetzt noch überlegen :)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *