Opera Viva mit Lavazza

Kaffee und ich haben eine ganz eigenartige Beziehung. Würde ich Koffein vertragen, wäre ich wahrscheinlich ein schlimmer Kaffee-Junkie. Da ich das aber nicht tue, darf es für mich immer nur ein koffeinfreier Kaffee sein. Geschmacklich finde ich die schwarze Brühe immer sehr gut, aber in den Variationen bin ich damit schon sehr beschränkt. Natürlich wie überall gibt es bessere und schlechtere Sorten und Hersteller. Zum Kaffeetrinken gehört meiner Meinung nach jedoch noch so viel mehr dazu als das Getränk selbst. Kaffeetrinken ist für mich auch immer Austausch – noch dazu in einer Stadt wie Wien mit einer ausgeprägten Kaffeehauskultur. Sei es bei einem Business-Meeting oder ein Tratscherl mit Freunden – der Duft von Kaffee macht jedes Treffen heimeliger.

 

 

Lavazza hat das auch verstanden und vermarktet ein gewisses Image rund um die Kaffeemarke. Dazu zählen auch die jährlichen exklusiven und nicht käuflichen Kalender, die von internationalen Künstlern und Modefotografen präsentiert werden wie Annie Leibovitz oder David LaChapelle. 2013 wird Marco Brambilla die Umsetzung für das neue Kalenderjahr machen. Nur kann dieses Mal jeder dabei mitmachen. Brambilla ist ein international anerkannter Videokünstler. Bis 23.11.2012 können User aus der ganzen Welt ihren Beitrag zu 12 unterschiedlichen Themen einbringen, sei es per Instagram (mit #operaviva Hashtag), Microsite oder sogar via eigener iPhone App. Der Künstler macht dann daraus zu jedem Thema ein Videokunstwerk, dass insgesamt die Opera Viva ergeben wird.

 

Mehr dazu in folgendem Video:


Um dies bekannt zu machen, wurden auch einige österreichische Blogger gefragt ein Thema zu wählen und zu präsentieren. Ich habe das Thema “Play” gewählt.

 

Das Briefing dazu:

 

“I am looking for play: amusement park rides, people dancing at concerts, fireworks flowering, disco balls reflecting light – the more energetic and full of life the better. This is the simultaneous celebration of the end of the day and the end of the year.”

 

Ich spiele für mein Leben gern. Sei es Poker, Gesellschaftsspiele oder Sportliches. Ich mag auch verspielte Ansätze im Alltag. Vor etwas längerer Zeit bin ich über den Graben in Wien flaniert und habe dabei einen Seifenblasenkünstler (ich nenn ihn mal so) entdeckt. Gibt es Menschen auf dieser Welt die keine Seifenblasen mögen? Das kann gar nicht sein! So simpel und doch so verspielt. Daher soll diese Seifenblasen-Momentaufnahme mein Beitrag zum Thema Play für die Opera Viva sein und passt ja auch zum Briefing ;)

 

 

Weitere Beiträge zu folgenden Themen findet ihr in Kürze bei:

 

Anna von hpunktanna.com Food

Fabian von fabianpimminger.com  Awake

Christina von ohnemusik.com  Sun

Richard von hdrr.at Neon

Daniel von imrich.net Dream

Monika von kathmography.com Dark

Teresa von colazionearoma.com Rush Hour

Petra von pixi.mitmilch.at Shadows

Barbara von rosapfeffer.at Home

Rene und Hugo von we-are.at Work

Silvia von Linzlife Shadows

Wenn dir dieser Artikel gefällt, wäre dieser auch was für dich: Geh weg mit deinem Burger!

8 Kommentare

  1. Persönliche Blogbeiträge sind viel interessanter als solche gekauften Werbepostings. Passt auch gar nicht hierher, finde ich.

  2. Pingback: Dream

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *