Schonzeit vorbei – Mama wants her body back

Mit dem neuen Jahr ist mein Mutterschutz nun offiziell vorbei. Für mich heißt das auch, dass die Schonzeit vorbei ist und ich meinen Körper wieder in Form bringen kann. Auch wenn ich die Schwangerschaftskilos eigentlich schon wieder los bin. Ich habe ca. 15 Kilo zugenommen und etwas mehr als 10 waren wenige Tage nach der Geburt wieder weg. Jetzt, dreienhalb Monate später, trage ich noch circa ein Kilo zusätzlich mit mir rum. Aber das könnte auch zum Teil meine neue Oberweite, dank dem Stillen, sein. Zumindest rede ich mir das gerne ein. Ich freue mich zwar schon wieder meinen Körper nach dem Abstillen wieder ganz für mich zu haben, aber die runden, prallen Dinger werden mir durchaus fehlen.

Die ersten Wochen nach der Kaiserschnittgeburt, war nicht viel möglich, außer spazieren gehen und sanft Yoga. Jetzt habe ich aber wieder Blut geleckt und meine erste Nike Training Club Session abgehalten. Ich liebe diese innere Schweinehund-App. 30 Minuten Workout ohne Gewichte und trotzdem spürt man den Erfolg am ganzen Körper. Geilo! Mir geht es nicht um Gewichtsreduktion. Das eine Kilo mehr, ist keine große Sache, damit kann ich leben und mein Mister wohl auch. Mir geht es darum, die Bauchdecke wieder straffer zu bekommen. Das sitzt alles etwas locker. Sieht man zwar im bekleideten Zustand nicht, wirkt aber nicht so sexy, wenn man sich selbst im Spiegel sieht. Oder ein bauchfreies Foto macht in Liegestützposition und dabei merkt, wie der Bauch trotz Anspannung runterhängt und dann mehrere Anläufe braucht, um irgendwie den Bauch soweit einzuziehen, dass es nicht ganz so fürchterlich ausschaut, auch wenn der Bauch trotzdem noch hängt. So. Jetzt kennt ihr auch das Making-of des Beitragsbildes.

motherworkout_1

Wie lässt sich Training mit dem Kind vereinbaren? Derzeit relativ leicht. Der Kleine muss nur gerade gegessen haben, dann schaut er Mama auch gerne von der Matte aus dabei zu, wie sie lustig herumspringt. Hier sei erwähnt, dass ich Burpees hasse! Nein, eigentlich sind sie großartig. Aber eigentlich fürchterlich…Naja. Jeder der Burpees schon mal gemacht hat, weiß, was ich meine. Der kleine Mister lacht zumindest immer recht freudig. Vielleicht sogar schadenfreudig? Ich werde das beobachten. 

Was steht sonst noch so am Bewegungsprogramm? 10.000 Schritte. Die soll man ja machen, dann ist man voll dabei auf der gesunden Seite des Lebens. Angeblich. Ich habe dankenswerterweise von Runtastic das Runtastic Orbit zur Verfügung gestellt bekommen. Da waren standardmäßig 8.000 Schritte vorgesehen. Die gehen sich mit einem Spaziergang pro Tag locker aus. Ich habe sie auch schon geschafft, mit einem Kind, dass einfach nichts anderes möchte, als den ganzen Tag herumgetragen zu werden. Da legt man schon mal die 8.000 nur in den eigenen vier Wänden zurück. Das und die Kombination mit einem Spaziergang machen die 10.000 Schritte zu einem Klacks. Und wenn man das ohnehin schon macht, dann ist es zumindest schön mit einer Vibration am Arm bei Zielerreichung belohnt zu werden. Außerdem ist die LED-Uhr am Handgelenk nachts sehr praktisch, um zu sehen, um welche Uhrzeit der kleine Mann gerade zu essen beliebt. Da muss man nicht groß ein Licht aufdrehen, das uns alle irgendwie aus dem Halbschlaf reißen würde. Stillen in the Dark, damit man sich einreden kann, dass man das vielleicht nur träumt?

Wenn dir dieser Artikel gefällt, wäre dieser auch was für dich: Was ich durch Slip-Ons über Instagram Videos lernte

Ein Kommentar

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *